Signal/Kriegshörner reichweiten

Hier kannst du Fragen zu Schall und Wellen stellen, zum Beispiel zu Geräuschen.
Gast

Signal/Kriegshörner reichweiten

Beitrag von Gast »

so..ich hab da mal eine frage...
wo ich hoffe von euch ne antwort zu bekommen^^
es geht um das thema kriegshörner...oder wenn man es so will mittelalterische signalhörner :wink:

Ich bin mit einer gruppe von leuten in einem wald, der sich über mehrere quadrat kilometer erstreckt. Es gibt in dem wald keine hügel und unebenheiten..also eine flache strecke. Das horn was ich mit mir führe ist ca. 55cm lang...es hat kein mundstück wie ein moderners jägerhorn sondern einfach abgeschliffen und so bearbeitet das man es als horn verwenden kann. Wenn wir uns nun trennen sollten und ich die anderen rufen möchte... wie weit müssten die anderen weg sein um das horn nicht mehr hören zu können... ?
ich hab keine ahnung was die hörbare reichweite von kriegshörnern betrifft... also auch keine richtige vorstellung davon wie laut die sein können oder leise wenn man es so will :wink:

na gut ..dann hoffe ich mal und bin gespannt ob ich hier eine antwort auf meine frage bekomm^^
Jan Behrens
Admin
Beiträge: 462
Registriert: 13. Mai 2004 - 15:07
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Behrens »

Ich habe absolut keine Ahnung wie und ob man die Lautstärke eines Hornes berechnen kann. Aber du hast Glück, unser Projektleiter für PfK Volker Mellert, ist die Kapazität in Europa für Akustik, und das ist kein Witz.
Morgen ist unser Treffen und ich werde die Frage direkt weiterleiten.
Gast

Beitrag von Gast »

hey..das währe supi^^
hab schon stunden lang im netzt gesucht und einfach nichts gefunden..hab die frage auch schon in diversen anderen foren gefragt... und überall das gleiche... nicht wirklich beantwortbar^^

ich währe also über aus dankbar wenn Herr Mellert eine antwort hätte... ich gebe mich ja auch schon mit einer "in etwa" antwort zufrieden :D

aber bloss keinen stress wegen mir machen :wink:

vielen dank schon mal im voraus

-Der Gast der sich normalerweise Proximo nennt-
Jan Behrens
Admin
Beiträge: 462
Registriert: 13. Mai 2004 - 15:07
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Behrens »

Hallo,
wir haben heute darüber gesprochen. Leider können wir so pauschal keine Antwort geben. Es gibt zwar Tabellen in denen man die Dämpfung zum Beispiel eines durchschnittlichen europäischen Laubwaldes nachschlagen kann, aber wir wissen nicht, wie laut ein solches Signalhorn ist. Das lässt sich so auch nicht errechnen.
Wenn du dich mal ein bisschen auf Museums- und Historieseiten umguckst kannst du vielleicht Erfahrungswerte dafür finden, dann können wir dir weiterhelfen.
Ich bin sehr gespannt, was du findest.
Gast

Beitrag von Gast »

hm... wohl doch nicht so eine einfache frage wie ich mir zuerst gedacht habe. Aber trotzdem vielen dank für die schnellen antworten und für die mühe. :wink: ...ging echt schnell^^
Ich werde der sache aus eigenem intresse trotzdem weiter nach gehen...
sollte ich jemals eine antwort auf die frage finden werde ich sie euch natürlich mitteilen... :D

bis aufs weitere

-Proximo-
el-haber
Beiträge: 699
Registriert: 28. Apr 2005 - 13:31
Wohnort: Bergamo

Beitrag von el-haber »

Hi,
für die bestimmung der Lautstärke gibt es ebenfalls Tabellen. Diese werden Beispielsweise im Orgelbau eingesetzt.
Wichtige Kenngrößen sind die Baulänge ab Geräuschquelle (Mundstück, Zunge, Spalt) - und damit die möglichen Resonanzfrequenzen.
Außerdem das Verhältnis von Durchmesser und Frequenz.
=> Stichwort 'Mensur' und 'bestimmung des Klangvolumens von Pfeifen'

Annäherung: Lautstärke in Phon proportional zum Durchmesser und Baulänge, indirekt zur Frequenz.
Soll bedeuten, daß tiefe Frequenzen 'lauter' im Sinne von Energiereicher sind, da sie aus einem größeren Resonanzraum kommen.

Die andere Seite ist dann die Dämpfung des Waldes aber auch gleichzeitig die Reflexion und Überlagerung der Wellenfronten an den Bäumen.

Boromier bläßt ja bekanntlich in Mittelerde sein Kriegshorn, das 2 Tagesreisen weiter am Fluß noch zu hören ist. Da kommen sicherlich noch die Reflexionseigenschaften der Luftschichten über dem Fluß positiv mit dazu. ( Neben dem Erfindungsgeist von Tolkin)
CU
Stefano
Antworten