Physikstudium

Keine Ahnung wo eure Frage hinpasst? Stellt sie hier, im schlimmsten Fall verschieben wir sie an die richtige Stelle.
janus-xyz
Beiträge: 22
Registriert: 10. Jan 2005 - 16:28

Physikstudium

Beitrag von janus-xyz »

hallo
ich wollte mal wissen wie groß der mathematische, chemische Anteil in einem Physikstudium ist.
ich für meinen Teil interessiere mich sehr für Physik und bin auch recht gut in dem fach.
In Mathe allerdnigs stehe ich zwischen 3 und 4.
Und Chemie habe ich eben abgwählt, allerdings aus mangelendem Interesse ( und da ich schon 3 Naturwis. habe).
Also angenommen ich schließe die Schule mit 2 in physik und 3 in Mathe ab: Bin ich dann in mathematischer Hinsicht zu schlecht für das Studium?


PS:
Das Sprichwort von einstein dazu kenne ich übrigens schon
el-haber
Beiträge: 699
Registriert: 28. Apr 2005 - 13:31
Wohnort: Bergamo

Beitrag von el-haber »

HI,
leider wird zuerst in den meißten Uni's die Mathe in mindestens 3 Disziplinen aufgerollt.
Algebra (Axiome und Beweise, Ableitungen, Integrale, Funktionentheorie)
Geometrie (Funktionenpraxis, Transformationen, Dimensionen und Anschauung)
dazu dann entweder
Numerik (Fehlerrechnung, diskretes Rechen, Reihenentwicklung)
oder
Stochastik (Wahrscheinlichkeiten, Zählprinzip, Verknüpfungen, Auswertung)

Die Physik befasst sich dann mit verschiedenen Pänomenen und drückt dieses in Formeln aus.
z.B. herleitung des zusammenhanges von Lage - Bewegung - Beschleunigung im n-dimensionalem mit entsprechenden Beschleunigungsvektoren und der mathematischen Ableitung der Veränderungen. (siehe Kreisbahn eines Satelliten).

Das Stoffliche wird erst in höheren Semestern wieder interessant wenn Atom und Quantenphysik anstehen.
CU
Stefano
Antworten